Kanban Beispiel Praxis – Wie passen Theorie und Wirklichkeit zusammen?

Das Kanban Lean Management System ist nicht nur graue Theorie. Viele Fertigungsbetriebe in Deutschland wenden es schon heute tagtäglich an, und wir bei AgeniumSystems sparen dadurch um die 20% an Lager- und Materialkosten jährlich. Das ist eine enorme Summe für ein mittelständisches Unternehmen wie uns – und wir glaube deshalb, dass wir noch sehr lange Zeit mit dem Kanban System arbeiten werden. In diesem Artikel wollen wir Ihnen eine Kanban Beispiel Praxis Anwendung zeigen…

Unser Kanban Beispiel Praxis Unternehmen

Dazu möchten wir ein Musterunternehmen aus dem Bereich der Kühlindustrie nehmen. Unser Unternehmen bietet eine Produktpallete an, die vom einfachen Kühlschrank über größere, speziell designte Kühlräume fürfk Restaurants bis zu Klimaanlagen reicht. (Vielleicht erkennen Sie auch jetzt schon Parallelen zu einem gewissen echten Unternehmen…)

Unser Kanban Beispiel Praxis Betrieb stellt Kühlanalagen her

Die Herausforderungen für unseren Betrieb kommen in vielfältigen Formen und Größen

Unser Unternehmen will Lagerraum sparen und effizienter arbeiten. Deswegen hat es sich entschieden, das Kanban System einzuführen.

Der Zulieferer

Ein Teil der gelagerten Elemente wie zum Beispiel die Wärmepumpe werden in allen angebotenen Produkten verwendet und eignen sich so gut für die Fertigung per Kanban System. Für die spezifischeren Bauteile ist eine gewisse minimale Vorlagerung notwendig.

Nichtsdestotrotz kann unser Betrieb Lagerbestände verringern, indem man die Liefertreue der Zulieferer erhöht. Für Just-in-time Systeme wie Kanban ist Liefertreue essentiell.

Das ist recht simpel wenn einige der Zulieferer wie in unserem Fall auch mit dem Kanbansystem arbeiten. Für die restlichen Betriebe muss ein Schnittstelle zwischen Kanban und externen Controlling Systemen geschaffen werden.

Für unseren Kanban Beispiel Praxis Betrieb brauchen wir Topzulieferer

Gute Mitarbeit der Zulieferer ist wichtig für den Erfolg

Kanban im Betrieb

Die Einführung des Herzstücks von Kanban, der Kanbankarte selbst, ist recht simpel:

Es handelt sich um einfache Kartonkarten die in selbstklebenden Plastikhüllen an den Transportbehältern der Produktkomponenten befestigt werden.

Jede Kanabankarte hat einen Barcode der die gesamte auf der Karte befindliche Information enthält.

Mit einem Barcodescanner kann diese Information schnell in das EDV System des Betriebs gelangen. Zur Steuerung des gesamten Systems kann KanbanBox benutzt werden.

Neben der Infrastruktur für Kanban ist die Schulung der Mitarbeiter sehr wichtig, denn ein noch so gut präpariertes System kann nicht funktionieren, wenn die Mitarbeiter es nicht vollständig beherrschen. Dazu wurden Unternehmensberater für die Einführungshase des Systems beschäftigt.

Alles in allem erreicht man so eine Senkung der Lagerbestände und der Verschwendung. Durch die erhöhte Liefereffizienz kann unser Betrieb besser auf Veränderungen in der Nachfrage wie zum Beispiel kurzfristige Anfragenpeaks reagieren. Die Lieferbereitschaft wird so deutlich erhöht.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil ist die erhöhte Qualität aufgrund des Kanbansystem. Qualitätskontrolle ist ein essentieller Bestandteil in jedem Arbeitsschritt.

Fazit

Aus erhöhter Lieferbereitschaft und Qualität entsteht eine zufriedene Kundenbasis. So können nicht nur die Produktionskosten verringert sondern auch der Umsatz erhöht werden.

Unser Kanaban Beispiel Praxis Betrieb ist ein Erfolg

Kanban – und die Gewinne steigen und steigen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.